WERBUNG


Volksbank Neckartal

Gelita

Sparkasse Neckartal-Odenwald

Mosca

Weihnachtseinkauf

www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de
Montag, 18. Dezember 2017
              
Das Wetter in: 
EBERBACH
 STARTSEITE  |  VIDEOS  |  TERMINE  |  FORUM  |  ANZEIGENMARKT 

Nachrichten > Politik und Gesellschaft

Fotos/Videos bestellen

Änderungen von Personalausweis, Reisepass und Kfz-Schein kostenfrei

(tom) Je näher die Oberzent-Fusion am 1. Januar rückt, desto enger wird der zeitliche Spielraum, um die noch ausstehenden Aufgaben zu erledigen. „Wir haben ein riesiges Themengebiet abzuarbeiten“, betonte der Fusions-Projektleiter beim Kommunalservice Oberzent, Christian Kehrer. „Das stellt uns derzeit vor große Herausforderungen“, sagte er. Weshalb man in bestimmten Bereichen ein wenig hinterher hinke.

Im kompletten Dezember sind in den verschiedenen Ortsteilen Bürgerinformationen sowohl zum Zusammenschluss als auch zur Bildung von Ortsbeiräten geplant. Kehrer bat in der Stadtverordnetenversammlung eindringlich darum, dafür Werbung zu machen. Denn sollte die Mindestzahl an Kandidaten nicht erreicht werden, „gibt es keinen Ortsbeirat“. Für Beerfelden-Kernstadt braucht es als Beispiel neun davon, führte er aus. In Gammelsbach, dem dann ehemaligen Sensbachtal und dem früheren Hesseneck sind es jeweils sieben.

Die drittgrößte Flächenstadt in Hessen mit 10.200 Einwohnern wird mit einer Gründungsfeier am 21. Januar offiziell aus der Taufe gehoben. Sie hat mit der 64760 eine neue Postleitzahl. Es ändern sich Straßennamen und Hausnummern, während die Telefonvorwahlen die gleichen bleiben. Kehrer erläuterte, dass es seitens der Post gewährleistet sei, dass Briefe und Pakete mit der alten Adresse noch über ein Jahr lang mit der alten Adresse ankommen.

Der KSO-Mitarbeiter listete auf, wo die Verwaltung schon tätig wurde und bereits Änderungen in die Wege leitete. Die Bürger müssten neben der Weitergabe der neuen Adresse an private und geschäftliche Kontakte vor allem die Änderungen von Personalausweis, Reisepass und Kfz-Schein im Auge haben. Man werde aber in den einzelnen Orten speziell dazu aufrufen. Das geschehe voraussichtlich nach Alphabet. Diese Änderungen sind kostenfrei.

Mit dem Kfz-Schein hat es keine Eile, so Kehrer. Denn hier gibt es eine Frist von drei Jahren. Da es in der Oberzent 10.400 zugelassene Fahrzeuge gibt, steht den Mitarbeitern hier ein Riesenberg an Arbeit ins Haus. Die erste Januarwoche werden alle Verwaltungen geschlossen sein, sagte der Projektleiter weiter. Diese Zeit brauche man für die Zusammenführung aller Daten und die verschiedenen Anpassungen. Aber auch danach wird einige Zeit ins Land gehen, bis alles reibungslos läuft. „Es braucht auch nicht jeder alles am 2. Januar“, bat er die Bürger um eine sukzessive Erledigung.

Rein ehrenamtlich wird sich das Amt des Stadtbrandinspektors (StBI) ab 2018 nicht mehr bewältigen lassen, kam Kehrer zusammen mit weiteren Stellenausschreibungen auf diesen Posten zu sprechen. Es soll zwar kein hauptamtlicher StBI eingestellt werden, aber ein Mitarbeiter im Ordnungsamt mit Schwerpunkt Feuerwehrwesen. Ob dieser dann gleichzeitig das Ehrenamt innehat oder einen rein ehrenamtlichen StBI unterstützt, wird sich noch zeigen müssen. Denn es geht um 500 Aktive in 16 Ortsteilwehren.

Wenn auch die Geschäftsaufteilung der neuen Oberzent-Verwaltung unstrittig war, so gab es Diskussionsbedarf, wo Abteilungen angesiedelt sein sollen. Die Finanzen kommen nach Sensbachtal, die zentrale Verwaltung nach Beerfelden. Dort tut man sich aber schwer damit, dass die komplette Bauverwaltung nach Rothenberg umgetopft werden soll. Erwin Körber und Rüdiger Holschuh (SPD) wollten die Entscheidung einen neu gewählten Bürgermeister überlassen. „Wir müssen als Verwaltung zum Jahreswechsel gut aufgestellt sein“, entgegnete Kehrer. Sonst heiße dies noch ein halbes Jahr zuzuwarten.

Seinen Worten zufolge geht es außerdem um einen effizienten Verwaltungsablauf. Den sah er nicht gegeben, wenn eine Abteilung an zwei verschiedenen Standorten sitzt. Um passgenau handeln zu sein, bedarf es auch neuer Stellen. Wobei Kehrer klar machte, dass sich der Mitarbeiterstand in den kommenden Jahren durch Pensionierungen wieder reduzieren wird. Chris Poffo (FDP) und Elisabeth Bühler-Kowarsch (Grüne) hat die Frage aufgebracht. Zur Sprache kam noch, dass die kommunalen Steuerbescheide einen Monat später als sonst im Februar verschickt werden.

01.12.17

[zurück zur Übersicht]

© 2017 www.EBERBACH-CHANNEL.de / OMANO.de Druckansicht
eMail senden nach oben

[STARTSEITE]    [VIDEOS]    [TERMINE]    [FORUM]    [ANZEIGENMARKT]
©2000-2017 maxxweb.de Internet-Dienstleistungen
[IMPRESSUM]


WERBUNG


THW

Straßenbau Ragucci

Autohaus Ebert

Werben im EBERBACH-CHANNEL

Weihnachtseinkauf